Short Facts

Unternehmen

Mitarbeiter: 4.500 weltweit

Standorte: über 50 Standorte in 31 Ländern weltweit

Headquarter: Hart bei Graz

 

Branche

Lagerlogistik und -automation / für Healthcare, Fashion, Retail, Food Retail & Industry

Kunde seit

2013

Solvion Leistungen

Auf- und Ausbau eines modernen digitalen Arbeitsplatzes auf Basis von Office365 und Valo

Die KNAPP AG mit Sitz in Hart bei Graz ist ein österreichischer, international tätiger Hersteller für Intralogistiklösungen und Systeme im Bereich Lagerlogistik und Lagerautomation. Gemeinsam mit Solvion entwickelten sie über die letzten Jahre einen Vorzeige-Arbeitsplatz, der nun Richtung Kommunikation und Zusammenarbeit alle Stückerl spielt. Eine All-in-One-Collaboration-Lösung, ein globales Intranet als auch ein ausgeklügeltes Projektabwicklungstool unterstreichen die Pionierarbeit von KNAPP in Richtung Digital Workplace.

Solvion begleitet die KNAPP AG in die digitale Zukunft

Wer an erfolgreiche Logistik denkt, dem erscheint zumeist ein gelb-schwarzes-Logo vor dem inneren Auge. Denn eines der weltweit führenden Unternehmen für intelligente Automatisierungstechnik und Softwarelösungen für Logistik- und Produktionsanlagen ist die KNAPP AG. Rund 1.800 intelligente Automatisierungslösungen von KNAPP sind weltweit in Betrieb. Der große Erfolg des Unternehmens zeigt sich auch in der beinahe Verdoppelung der Mitarbeiteranzahl über die letzten 5 Jahre und im Einsatz modernster Technologie in Arbeitsprozessen. Die Kombination aus smarten Devices und Augmented-Reality-Applikationen ermöglicht die Qualitätssicherung in jedem Prozessschritt und eine Steigerung der Produktivität. KNAPP ist sich sicher: Digitale Lösungen ermöglichen in einem modernen Lagerumfeld ein perfektes Zusammenspiel zwischen Menschen und Technologie. Auch an den Arbeitsplatz selbst stellt KNAPP die höchsten, digitalen Ansprüche. Gemeinsam mit dem Erfolgsunternehmen durften wir über die letzten Jahre Lösungen entwickeln, die die tägliche Kommunikation im Unternehmen einfacher, produktiver und innovativer gestaltet.

Die Herausforderungen

Mit mehr als 50 Standorten weltweit und mehr als 4.500 Mitarbeitern war eine der größten Herausforderungen für KNAPP, ihren digitalen Arbeitsplatz für seine globale Belegschaft auszubauen. KNAPP suchte nach folgenden drei digitalen Lösungen für seine Organisation:

  1. eine moderne, globale Intranetplattform, die einen zentralen mehrsprachigen Zugangspunkt für Nachrichten, Veranstaltungen, Informationen und veröffentlichte Dokumente bietet, um die gesamte Gruppe zusammenzubringen
  2. einen gesammelten, zeit- und ortsunabhängigen „All-in-One-Collaboration”-Kanal, worüber man zu allen Aufgaben vernetzt kommunizieren, informieren und dokumentieren kann
  3. Ein neues, integriertes „Safety-Portal“, das zur Unterstützung des Baustellensicherheitsprozesses den immer größeren und komplexeren Projektstrukturen standhält

Die Solvion Lösungen & deren Nutzen

Solvion und KNAPP arbeiten schon jahrelang erfolgreich zusammen. Nach diversen technischen Vorarbeiten, Migrationen und Systemablösen, -updates und -erweiterungen im SharePoint-Umfeld wurden zuletzt drei konkrete Lösungen gemeinsam entwickelt, die alle global, multilingual und mobil funktionieren: das KNAPPnet, KNAPPteams und ein neues „Safety Portal“.

KNAPPnet

Mit dem sogenannten “KNAPPnet“ wurde über einen Zeitraum von rund 9 Monaten das erste globale Intranet von KNAPP entwickelt. Durch seinen mehrsprachigen, zentralen Einstiegspunkt für Nachrichten, Veranstaltungen, Informationen und veröffentlichte Dokumente bringt es die KNAPP Gruppe näher zusammen. Es erlaubt jederzeit und überall Zugriff auf alle Inhalte (Desktop, Online, Mobile). Globale Informationen und Corporate Services können mehrsprachig kommuniziert werden. Die Inhalte sind individuell für MitarbeiterInnen auffindbar. Social Kanäle sind eingebunden, und das Portal besticht durch leichte Bedienbarkeit und optisch moderner Übersichtlichkeit.

Nutzen:

  1. Zielgerichtete, standortbezogene Verteilung von Informationen an die Mitarbeiter
  2. Ein Kulturwandel Richtung „KNAPP wächst zu einer Einheit“ zusammen, wird erreicht
  3. Jederzeit & überall Zugriff zu Informationen (Desktop, Online, Mobile)

Eingesetzte Technologien:

KNAPPteams

Mit „KNAPPteams“ wurde eine All-in-One-Lösung für Zusammenarbeit und Kommunikation geschaffen, die die Funktionen für Chat (IM), Meetings, Dateien und einen Arbeitsraum für Zusammenarbeit an einem Ort zusammenbringt. Eine Kombination aus Information in Form von Gruppen-Chats, gemeinsamen Arbeiten an Dokumenten sowie Taskverwaltung und die Einbindung in Outlook erleichtert die Zusammenarbeit. Die Lösung, welche über den Desktop, Online und auch als Mobile App nutzbar ist, erleichtert KNAPP Mitarbeitern die Kommunikation auch zwischen den verschiedenen Niederlassungen. Alle Tools befinden sich in der Office365-Landschaft.

Die nächsten Ausbauschritte liegen in der Erweiterung des Tools für die unkomplizierte Zusammenarbeit mit externen Partnern und Skype for Business damit komplett abzulösen.

Nutzen:

  1. All-in-One-Lösung für eine gute Zusammenarbeit bei KNAPP (Ablösung von Skype for Business)
  2. Unkomplizierte Zusammenarbeit intern & ab 2020 auch extern
  3. Jederzeit & überall Zugriff zu Informationen (Desktop, Online, Mobile)

Eingesetzte Technologien:

Safety Portal

Das neue Portal für eine effiziente Projektabwicklung bei KNAPP unterstützt den Baustellensicherheitsprozess noch optimaler bei immer größer und komplexer werdenden Projektstrukturen. Das Portal wurde in der SharePoint/Office365-Standardumgebung umgesetzt und berücksichtigt alle Compliance-Vorgaben bei der Projektabwicklung.

Nutzen:

  1. Effiziente Abwicklung des Baustellensicherheitsprozess
  2. Passt optimal zur SharePoint/Office 365-Umgebung
  3. Berücksichtigt alle Compliance-Vorgaben

Eingesetzte Technologien:

Das Interview

Kerstin, Marketing Communications Manager bei Solvion, interessiert, wie unsere Lösungen beim Kunden ankommen und hat nachgefragt, welche Vorteile KNAPP bis jetzt aus der Zusammenarbeit gezogen hat. Dazu hat sie Katrin Pucher, Vice President IMS, Corporate Responsibility & Communications bei KNAPP, und Andreas Waltenstorfer, Projektmanager im Enterprise Development bei KNAPP, am 19. November 2019 am Standort Hart bei Graz besucht:

Kerstin Holzer (li) besuchte Katrin Pucher und Andreas Waltenstorfer am Standort der KNAPP AG in Hart bei Graz.

Kerstin: Hallo Katrin und Andreas. Schön hier bei euch am modernen Unternehmensstandort in Hart bei Graz zu sein. Euer Slogan bzw. eure Philosophie ist ja „Make complexity simple“. War das auch der Leitgedanke für eure neue Unternehmenskommunikation?

Katrin: Hallo Kerstin. Ja genau. Unsere Zusammenarbeit vor mittlerweile wieder einigen Jahren hat anfangs mit kleineren Projekten gestartet. Die ursprüngliche Herausforderung war, unser altes Infosystem abzulösen und unser SharePoint-Intranet upzugraden. Wir wollten also vor allem unsere interne Kommunikationsplattform optimieren und unser bestehendes Intranet ausbauen. Unser Leitgedanke war es stärker Richtung Corporate zu denken, also unser Intranet auf eine globalere Ebene zu heben und hier auch besonders die Mehrsprachigkeit stärker zu berücksichtigen. Ein Teil der Länder war bereits eingebunden, andere Länder hatten jedoch noch keine Intranet-Lösung. Mit einer gemeinsamen Einstiegsseite wollten wir die Arbeitswelten unserer verschiedenen Länder vernetzen und damit auch uns eine bessere Möglichkeit zur stärkeren Vernetzung erschaffen. Dabei hat uns Solvion geholfen.

Andreas: Witzig war dabei, dass wir zum Zeitpunkt, wo wir wegen der neue Intranet-Lösung recherchiert haben, selbst auf Valo Modern als relevante Lösung für uns gekommen sind. Damals war Valo Modern ein komplett neues Produkt am Markt. Parallel dazu hat uns auch Solvion genau diese als ideale Lösung vorgeschlagen, da sie diese bereits positiv geprüft hatten und eine Partnerschaft mit ihnen begonnen hatten. Das hat dann gut gepasst, weil wir uns quasi unabhängig von den Empfehlungen von Solvion bereits selbst von den Leistungen von Valo angesprochen gefühlt haben.

Kerstin: Schön, wie es manchmal zusammenspielt! 😊 Und nun: Seid ihr mit der Intranet-Lösung auch zufrieden?

Katrin: Unsere drei Haupt-Ziele, die wir mit dem neuen Intranet erreichen und umsetzen wollten waren: Mehrsprachigkeit, Globalität und eine gute mobile Nutzung. Das konnten wir mit dieser Valo-Intranet-Lösung gut umsetzen. Kritisch war natürlich, dass es sich um eine neue Lösung am Markt gehandelt hat und es hier klarerweise auch ein paar Fragezeigen gab im Vorfeld. Nach vielen klärenden Gesprächen gemeinsam mit Solvion und Valo und aufgrund unserer generellen Innovationsfreude, haben wir es jedoch gewagt unser Intranet auf eine neue Ebene zu heben und mit SharePoint Modern zu gehen. Und man kann definitiv sagen: Unsere zirka 50 Redakteurinnen und Redakteure haben wirklich Spaß damit zu arbeiten, ganz besonders natürlich die jüngeren KollegInnen. Die Bedienbarkeit ist einfach und selbsterklärend – das Hochladen und Verlinken von Videos, Dokumenten und Co ist sehr einfach. Außerdem merken wir einen Kulturwandel bei uns. Das alte Standort-Denken löst sich schön langsam auf und KNAPP wächst immer stärker zu einer Einheit zusammen.

Kerstin: Uns bei Solvion ist es sehr wichtig, dass der Nutzen bei den einzelnen Nutzern ankommt. Dieses Feedback freut mich also sehr zu hören. Wir durften euch ja nicht nur im Bereich des Intranets begleiten und unterstützen, sondern auch in zwei weiteren Projekten: Eines in Richtung stärkerer Team-Zusammenarbeit und eines in Richtung Health & Safety Management. Wie kam es zu diesen Projekten?

Andreas: Ein Grund, warum wir schon so lange und immer wieder mit euch gemeinsam Optimierungs-Projekte am Arbeitsplatz umsetzen, ist euer guter und professioneller Beratungsansatz. Und zu den weiteren Projekten kam es gerade wegen so einer umfassenden Beratung. Solvion hat unseren Kommunikations-Status 360° analysiert und daraufhin ein individuelles Lösungskonzept mit uns erarbeitet. Darauf aufbauend haben wir mit euch gemeinsam einen Workshop umgesetzt, wo Solvion nicht nur – technologieneutral – unsere Anforderungen erhoben und Lösungsszenarien entwickelt hat, sondern auch die verschiedenen Zielgruppen-Personas in unserem Unternehmen herausgefiltert hat. Als Lösung purzelten hier die drei Projekte „SharePoint Intranet mit Valo“, „Kommunikationsplattform mit Microsoft Teams“ und das „Health & Safety“-Projekt heraus, welche dann auch gemeinsam erarbeitet wurden.

Kerstin: Und nun nicht nur aufs Intranet bezogen wie vorhin, sondern allgemein über alle 3 Projekte betrachtet: Wurden die Erwartungen an Solvion erfüllt? Wie zufrieden seid ihr mit der Zusammenarbeit und Umsetzung mit uns?

Andreas: In unserer langen Partnerschaft gab es natürlich auch die eine oder andere große Herausforderung, die die Zusammenarbeit auf die Probe gestellt hat. Beispielsweise arbeiten wir in der internen IT mit einem anderen Partner zusammen, der in Wahrheit euer Mitbewerb ist. Was ich hier sehr lobend erwähnen möchte, ist, dass mit dieser Situation beiderseits immer professionell und „freundschaftlich“ umgegangen wurde – auch bei gemeinsamen Workshops wurde hier immer sehr gut kooperiert und zusammengearbeitet. Das schätzen wir sehr. Wir wissen auch, dass es nicht immer einfach ist, ein so großes und komplexes Unternehmen wie die KNAPP zu durchblicken.

Katrin: Ja, und ich möchte ergänzen, dass ich die offene gegenseitige Kommunikation sehr schätze. Wir arbeiten auf einer sehr hohen Vertrauensbasis zusammen und spüren, dass wenn Themen am Tisch sind, diese stets ernst genommen und souverän gelöst werden. Auch die Schulungen, die eure Kollegen und Kolleginnen bei uns durchführen kommen immer sehr gut bei unseren MitarbeiterInnen an. Wir befragen sie immer im Nachhinein, und da bekommen wir immer gutes Feedback, wenn ihr da wart 😊

Kerstin: Vielen Dank, das gebe ich gerne an die Kollegen weiter! 😊 Möchtet ihr uns vielleicht abschließend noch verraten, wo bei euch die Reise am Digitalen Arbeitsplatz hingeht? Was sind da die nächsten Schwerpunkte bei KNAPP?

Andreas: Grundsätzlich ist es nicht immer ganz so einfach zu argumentieren, warum wir so viel Geld für die Weiterentwicklung des Digitalen Arbeitsplatzes ausgeben. Unser Vorstand ist hier schon auch kritisch. Jedoch löst sich die Skepsis gegenüber der Cloud beispielsweile immer stärker auf und unsere Führungsebene erkennt die vielen Vorteile im täglichen Arbeiten mit Cloud-Lösungen. Da geht also sicher die Reise verstärkt hin. Auch möchten wir uns künftig noch mehr Zeit für Mitarbeiter-Schulungen nehmen. Da erkennen wir auch, dass das ein sehr wichtiger Punkt ist, der stark auf ein positives Arbeitserlebnis und Nutzungsverhalten einzahlt.

Weiters möchten wir in den Projekten KNAPPnet und KNAPP Teams eine noch stärkere, uneingeschränkte, globale Zusammenarbeit erreichen. Aktuell wickeln wir mit Knapp Teams nur interne Projekte ab und möchten künftig aber auch Kundenprojekte damit besser steuern können. Zusammenfassend kann man also sagen, dass wir die Tool-Landschaft an unserem Digitalen Arbeitsplatz weiterhin erweitern wollen.

Kerstin: Vielen Dank, Andreas und Katrin für das nette, offene Gespräch. Dafür wünsche ich euch natürlich viel Erfolg und ich hoffe, dass wir euch noch viele weitere Jahre bei Optimierungsprojekten am Arbeitsplatz begleiten dürfen. Danke für die tolle Zusammenarbeit!

Katrin Pucher
Katrin Pucher
Aktuelle Position:Vice President Integrated Management System, Corporate Responsibility & Communications
Bei KNAPP seit:2011
Das sind meine Hauptaufgaben bei KNAPP:Leitung von Qualität-, Arbeits- & Maschinensicherheit und Umweltmanagement sowie CSR, Nachhaltigkeit und Unternehmenskommunikation
Das gefällt mir an meinem Job:Kein Tag gleicht dem anderen
Ich arbeite mit Solvion zusammen seit: 2016
Das schätze ich an der Zusammenarbeit mit Solvion besonders:Dass ich mich bei allen Herausforderungen nie alleine gelassen fühle
Das ist für mich ein gutes, digitales Arbeitserlebnis:Vernetzte Arbeitswelten und schnelles Auffinden von Informationen
Mit diesen digitalen Arbeits- bzw Kommunikationstools arbeite ich am Liebsten:Outlook, Sharepoint und Teams, weil ich zeitnah alle Information fürs tägliche Arbeiten hier erhalte und verteilen kann
Gibt es Arbeits- bzw. Kommunikations-Rituale, die du regelmäßig anwendest?Kommunikation – persönlich mit meinen Kollegen, und digital in unseren neuem KNAPPnet um Mitarbeiter weltweit miteinander zu vernetzen und ständig im Austausch zu bleiben
Ich bin ein Digitaler Optimist, weil:ich nach wie vor echte Bücher gerne in den Händen halte, und währendessen Smartphone, Laptop und Tablet mein tägliches Leben begleiten
So sieht meine Work-Life-Balance aus, das ist mein Ausgleich zur Arbeit:Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen, Reisen und zwischendurch Bücher verschlingen
linkedIn:Profil
Mag. Andreas Waltenstorfer
Mag. Andreas Waltenstorfer
Aktuelle Position:Solution Architect ECM & Collaboration; Projektmanager im Enterprise Development
Bei KNAPP seit:07/2017
Das sind meine Hauptaufgaben bei KNAPP:Projektleitung interner Projekte. Strategische Planung der Roadmap bzw. Weiterentwicklung der gruppenweiten Gesamtarchitektur im Cluster Information Management und Collaboration auf Basis der Konzernstrategie.
Das gefällt mir an meinem Job:Die ganzheitliche Sicht auf die Prozeß- und Tool-Landschaft in der gesamten KNAPP-Gruppe im Rahmen meines Zuständigkeitsbereich Collaboration, was Kontakte mit allen Bereichen und allen Niederlassungen bedingt. Auch die Möglichkeit zum eigenverantwortlichen und eigeninitiativen Arbeiten im Rahmen der unterschiedlichsten Team-Konstellationen.

Außerdem bietet KNAPP den Mitarbeitern die Möglichkeit, sich in unterschiedlichsten Bereichen einzubringen, in meinem Fall z.B. auch als Tourguide für Firmenführungen, als KNAPP Ambassador, als Helfer im Rahmen der Initiative „Verantwortung zeigen“ oder auch als Organisator des monatlichen KNAPP Spieleabends im Rahmen des KNAPP vital Programms.

Ich arbeite mit Solvion zusammen seit: 07/2017
Das schätze ich an der Zusammenarbeit mit Solvion besonders:Auftretende Probleme können offen angesprochen und gelöst werden. Darüber hinaus kennen die Solvion-Mitarbeiter mittlerweile unsere Strukturen und Eigenheiten recht gut, und stellen sich auch gut auf diese manchmal sehr speziellen Anforderungen ein.
Das ist für mich ein gutes, digitales Arbeitserlebnis:Schnelle und intuitive Auffindbarkeit von benötigten Informationen und Tools im aktuellen Arbeitskontext sowie problemlose Interaktion und Informationsaustausch mit den am aktuellen Arbeitsprozess beteiligten Personen.
Mit diesen digitalen Arbeits- bzw Kommunikationstools arbeite ich am Liebsten:MS Teams mit allen Spielarten und integrierten Tools, weil es die Interaktion und Informationsweitergabe bzw. Bündelung von Kommunikation und Information massiv erleichtert und sich auch ideal in die gesamte Microsoft- und Office-Systemlandschaft einfügt.
Gibt es Arbeits- bzw. Kommunikations-Rituale, die du regelmäßig anwendest?Sicher, dazu zählt wohl die tief verankerte Überzeugung, dass bei aller Digitalisierung die gemeinsame Kaffeepause durch nichts ersetzt werden kann.
Ich bin ein Digitaler Optimist, weil:… ich trotz gelegentlich Dämpfer im Einsatz und Zusammenspiel neuer Tools der Überzeugung bin, dass wir am besten Weg sind, die globale Interaktion im Rahmen einer schier unglaublichen Vielzahl von Projekten und Prozessen im Sinne der Mitarbeiter zu vereinheitlichen und damit den Arbeitsalltag zu vereinfachen.
So sieht meine Work-Life-Balance aus, das ist mein Ausgleich zur Arbeit:Als verspielter Zeitgenosse verbringe ich viel Zeit mit Familie und Freunden beim gemeinsamen Spielen, mittlerweile aber auch mit Kollegen aus unterschiedlichsten Bereichen im Rahmen des  KNAPP Spieleabends.
linkedIn:Profil