Eine kleine Retrospektive: Wie haben wir bisher digital kommuniziert? Mit Outlook und Skype, vielleicht sogar Skype for Business, eventuell noch mit Yammer. Und wie haben wir zusammengearbeitet? Hierfür gibt es ebenfalls verschiedene Möglichkeiten: Notizen werden über ein gemeinsames OneNote geteilt, Aufgaben über den Planner organisiert, Dokumente werden klassisch über SharePoint verwaltet. Alles an sich gute Lösungen, das Problem lag nur in der Verbindung der einzelnen Kanäle, was eine reibungslose Kommunikation und Zusammenarbeit mühsam machte. Hinzu kommt: dieses „bisher“ ist für sehr viele Unternehmen Zukunftsmusik. Wie verbindet man nun zum einen die verschiedenen Kanäle miteinander, und bringt zum anderen alle Kommunikatoren auf ein Level? Richtig, mit Microsoft Teams.

Screenshot Microsoft Teams Chat
Screenshot: Chatten mit Microsoft Teams

Ordnung muss sein

Teams führt Office 365-Apps sowie andere Dienste transparent auf einer Oberfläche zusammen und verbindet sie zusätzlich mit Chat-, Video- und Telefoniefunktionen. Dem User bietet sich so eine einfache und intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche mit verschiedenen Kommunikationstools, die alle miteinander optimal verbunden sind. So können verschieden große Gruppen auf unterschiedlichen Kanälen zu ein und demselben Thema kommunizieren, ohne dass jemand dabei den Faden verliert.

Selbst ist das Team

Jedes Projektteam kann sich mittels Microsoft Teams individuell und je nach Anforderung optimal selbst organisieren. Denn neben bereits genannten Kommunikationstechniken, bietet Microsoft Teams auch weitere Team Collaboration Services, wie Kalender- und Terminorganisation, sowie das Management von Inhalten, Aufgaben, Dokumenten oder OneNote. Jederzeit mit jedem mobilen Endgerät auf das Tool zugreifen und unabhängig von der Browser-Wahl sein – ja das geht! Sowohl intern, sprich Kollegen untereinander, als auch extern, über den „Gastzugriff“, mit Kunden oder Partner. Für die entsprechende Sicherheit ist gesorgt, immerhin ist Microsoft Teams Teil der Services von Office 365.

Screenshot verschiedender Devices mit Microsoft Teams
Microsoft Teams im Einsatz unter Windows, iOS oder Android

An Grenzen stoßen

Der Hype um Teams ist riesig und unbestritten die Tatsache, dass Teams zahlreiche Vorteile für die moderne Zusammenarbeit und Kommunikation bietet. Diese Vorteile gelten aber natürlich nicht für jedes Unternehmen, deswegen ist es in unserem Interesse Ihre Anforderungen im Vorfeld zu evaluieren und für Ihre Unternehmenskommunikation die geeignetste Lösung zu finden. Wie wir damit starten? Das lesen Sie unter anderem im folgenden Beitrag: Plan A: Alles auf Anfang

Spielregeln definieren

Der Einsatz von Microsoft Teams klingt relativ einfach und ist es tatsächlich. Neben der Evaluierung der richtigen Mitteln zur Zusammenarbeit und Kommunikation ist auch wichtig, Governance-Vorgaben für den Einsatz von Microsoft Teams gegebenfalls zu adaptieren und, natürlich, anzuwenden. Diese Spielregeln, die unter anderem im „Admin Center“ verwaltet werden, sorgen für eine strukturierte Vorgangsweise im Umgang mit (neuen) Technologien.

Microsoft Teams und SharePoint

Wir können Ihnen versichern: Microsoft Teams ist kein SharePoint-Ersatz. Die volle Bandbreite des SharePoints ist nur einen Klick entfernt und wird weiterhin genutzt, dazu zählt unter anderem die Verwaltung der Dokumente (Meta-Daten, Rechte, Site-Hierarchien, Inhaltstypen, etc.) und die Bereitstellung eines unternehmensweiten Intranets.

Sie sind begeistert, haben viele Fragen oder möchten gleich losstarten?

Gerne. Wir sind für Sie da!