Anmelden

Aktuelles

Feb 18
Teilnahme: LSZ Event "Future of Work - der HR-Kongress"

​Am 25. und 26. März 2015 veranstaltet LSZ Consulting den bereits erfolgreich erprobten HR-Kongress "Future of Work".

Solvion wird gemeinsam mit den Partnern ITDesign, Insight und Microsoft vor Ort als Experten bei diesem Fachkongress dabei sein.

Besuchen Sie am 25.03. von 14:45-15:45 (AK2) den Workshop "Motivation durch Innovation" mit Alexander Schweighofer (Solvion), Gernot Reindl (ITDesign) und Michael Viktorin (Insight).

"Technologie als Triebfeder in der neuen Welt des Arbeitens"

 

​So lautet der Titel des Vortrags von Alexander Schweighofer (CSO, Solvion), dieser findet am 26.03. um 13:50 statt. In diesem Vortrag werden unter anderem Beispiele gezeigt, wie die neue Welt des Arbeitens durch modernste Technologien unterstützt wird.

Mehr zu dieser Veranstaltung sowie das ganze Programm finden Sie auf der Website von LSZ Consulting.

Wir freuen uns auf diese Veranstaltung, auf aktuelle Entwicklungen in der Welt des HR und natürlich auf persönliche Gespräche mit Ihnen!

Feb 16
Road to: Skype for Business Nr. 2

Einige Neuigkeiten, die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen, gab es zu Skype for Business bei der Office 365 Summit in Amsterdam von 12.-13.Februar:

Laut Microsoft gibt es nun bis Ende März auch ein Statement zum Release Datum der neuen Version. Naheliegend wäre ein Erscheinen rund um die große Microsoft Ignite Konferenz Anfang Mai in Chicago. Ebenso wird es bis Ende März ein "technical preview" zum neuen Skype für Business Client geben. Es handelt sich dabei um ein MSI Paket, mit dem ein vorhandener Lync 2013 Client auf Skype for Business aktualisiert wird. Selbstverständlich kann sich der neue Client auf Lync 2013 und Lync 2010 Server verbinden.

Upgradeprozess

Wie bereits im ersten Beitrag angesprochen, wird es für Lync 2013 Pool ein In-place-upgrade geben. D.h. Lync Frontend Server, Lync Mediation Server und Lync Edge Server können per In-place-upgrade auf den neuesten Stand gebracht werden. Bestätigt wurde bei der Office 365 Summit in Amsterdam aber, dass es für eine Survivable Branch Appliance (SBA) KEIN In-place-upgrade geben wird! Hierfür braucht es eine "Side-by-side" Migration. Das bedeutet: nachdem die neue Skype for Business SBA hochgezogen ist, werden die Benutzer von der "alten" Lync 2013 SBA einfach auf das neue System verschoben. Bei Bedarf kann dieses Vorgehen auch für den gesamten Lync 2013 Pool durchgeführt werden.

Für ein In-place Upgrade wird vorausgesetzt, dass auf den Lync 2013 Servern zumindest das Lync 2013 kumulative Update 5 und auch das Service Pack 1 für die SQL 2012 Express Edition installiert ist. Zeit also, die Lync Umgebung auf Vordermann zu bringen!

Vereinfachtes Patch Management

Wer in Lync 2013 einen Pool mit mehreren Servern updaten wollte, musste bis dato immer mehrere PowerShell Kommandos ausführen und unterschiedliche Server einzeln kontrollieren. Microsoft hat hier den gesamten Patch Vorgang vereinfacht, es genügt nun das Ausführen von zwei bis drei Kommandos. Ebeno einfach mit "Start-CsPool" lassen sich nun ALLE Server eines Pools mit einem Kommando starten!

Call via Work soll Remote Call Control ablösen

Remote Call Control (RCC), also die Möglichkeit ein herkömmliches PBX-Telefon über den Lync Client zu verwalten, wird mit dem neuen Skype for Business Client von Microsoft offiziell nicht mehr unterstützt ("deprecated").

Dafür bietet der neue Client das Feature "Call via Work" an, um mit einem vorhandenen PBX-System zusammenzuarbeiten. Bei Call via Work initiiert der Skype for Business-Client bei einem ausgehenden Anruf einen Ruf zur PBX-Nebenstelle des Benutzers innerhalb der alten PBX (Kommunikation erfolgt über Unified Communications Web-API). Hebt der Nutzer nun auf dem Telefon ab, dann verbindet der Skype4B-Client den Ruf mit der gewünschten externen Nummer. Somit kann, ähnlich wie bei RCC, von Skype4B aus ein ausgehender Ruf von der PBX aus ausgelöst werden.

Damit eingehende Rufe von beiden Systemen (PBX, Skype4B) abgehoben werden, muss eine entsprechende Einstellung ("gleichzeitig läuten") am Client konfiguriert werden.

 

Wir halten Sie mit unserer "Road to: Skype for Business"-Serie bzgl. Rollout und neuen Features auf unserem Blog am Laufenden. Lesen Sie dazu auch unseren ersten Beitrag:

Road to: Skype for Business Nr. 1

Für Fragen und mehr Infos kontaktieren Sie unsere Ansprechpartner

Feb 05
Road to: Skype for Business Nr. 1

Noch im ersten Halbjahr 2015 soll aus Lync "Skype for Business" werden. Mit der "Road to: Skype for Business"-Serie auf unserem Solvion-Blog werden wir Sie in den nächsten Wochen und Monate auf dem Laufenden halten. Finden Sie hier sämtliche Informationen rund um den Roll-Out, neue Funktionen und kontaktieren Sie unsere Ansprechpartner bei Fragen rund um diese Neuerung.

Sagen Ihnen die Begriffe "Live Communications Server" oder "Office Communications Server" noch etwas? Heute bekannt als "Lync Server" waren das alles Namen unter dem die UC-Plattform von Microsoft bereits firmiert hat. Nun steht fest: die im ersten Halbjahr 2015 erscheinende Nachfolgerversion von Lync 2013 wird Skype for Business heißen.

In erster Linie handelt es sich um ein komplettes Rebranding des Produkts und soll die Verbindung bzw. einfache Integration mit den 300 Millionen Skype Nutzern betonen. Im Hintergrund wird auf die erprobte Lync-Architektur aufgebaut. Das ermöglicht zum ersten Mal ein einfaches „In-Place“ Upgrade von Lync 2013. Gleichzeitig bleiben die Hardwareanforderungen die gleichen wie bei Lync 2013 (vgl. folgenden Beitrag auf TechNet).

Neue Features mit Skype for Business 

Neben zahlreichen neuen und verbesserten Features, wird es einen integrierten Video Interoperability Server geben. Mit dieser Funktionalität wird die Möglichkeit gegeben Cisco/Tandberg-Systeme anzubinden. Sprich, die Herausforderung andere nicht-Microsoft-Endpunkte mitzuintegrieren, scheint mit diesem Update aufgehoben zu sein.

Der Skype for Business-Client

Der neue Client wird stark an Skype angelehnt sein. Auch das Skype-Benutzerverzeichnis wird im neuen Skype for Business-Client abrufbar sein, was die Kontaktaufnahme mit Skype-Nutzern zusätzlich erleichtert.

Und auch für Vermittlungsarbeitsplätze gibt es eine gute Nachricht! Auf dem Skype Blog wurde angekündigt, dass Anrufe nun mittels eines einzigen Klicks weitergeleitet werden können.

Hier ein erster Screenshot des neuen Skype for Business-Clients: 

 

Quelle: http://blogs.skype.com/2014/11/11/introducing-skype-for-business/

 

Bleiben Sie mit uns am Ball und kontaktieren Sie unsere Ansprechpartner für mehr Infos!

Jan 26
SharePoint hybride Suche

​Mit der Zunahme von Cloud Abonnements werden hybride SharePoint Topologien stets interessanter. Unternehmen erkennen die Vorteile der immer attraktiver werdenden Office 365-Produktpalette und beginnen damit Inhalte aus lokalen Rechenzentren, die sich u.a. auch in SharePoint On-Premise Farmen befinden, auszulagern. Die damit einhergehende Zunahme an potenziellen Informationsquellen lässt den Wunsch nach einem zentralen Punkt der Informationsgewinnung stärker werden. Dem wird mit der Möglichkeit von SharePoint hybriden Lösungen Rechnung getragen, die darauf abzielen, unter Einhaltung aktuellster Verschlüsselungsstandards, Schnittstellen zwischen SharePoint On-Premise Services und Office 365 Services aufzubauen.

Derzeit werden mit Search, Business Connectivity Services (BCS) und Duet Enterprise Online drei hybride Lösungen unterstützt, wobei der Search zweifelsohne die meiste Bedeutung eingeräumt wird.
Die Umsetzung einer hybriden SharePoint Such-Topologie kann One-Way Outbound, One-Way Inbound oder mit Two-Way eine Kombination aus beidem sein (vgl. Video auf der TechNet-Seite).

One-Way Outbound

Die am einfachsten zu implementierende Variante ist die One-Way Outbound Topologie. Bei dieser Topologie können User im lokalen SharePoint Portal auch Inhalte aus SharePoint Online finden. Eine Suche nach On-Premise Inhalten in SharePoint Online ist jedoch nicht möglich.

Screenshot: Ergebnisse aus SharePoint Online werden gesondert hervorgehoben.  

Die Konfiguration gestaltet sich relativ einfach und die Topologie ist ohne zusätzliche Server oder Netzwerkkomponenten umsetzbar.

Quelle: https://technet.microsoft.com/en-us/library/dn607304(v=office.15).aspx

One-Way Inbound

Bei der One-Way Inbound Topolgie kann ein User in SharePoint Online auch Ergebnisse aus SharePoint On-Premise finden.

Ergebnisse aus SharePoint On-Premise werden gesondert hervorgehoben

Quelle: https://technet.microsoft.com/en-us/library/dn607304(v=office.15).aspx

 

Die One-Way Inbound Konfiguration ist etwas schwieriger da hier auch ein Reverse Proxy konfiguriert werden muss. Dieser übernimmt die Vorauthentifizierung des in SharePoint Online angemeldeten Users in der lokalen SharePoint Farm. Als möglicher Reverse Proxy kann u.a. der von Microsoft angebotene Web Application Proxy fungieren, der Bestandteil von Windows Server 2012 R2 ist.

Quelle: ​https://technet.microsoft.com/en-us/library/dn607304(v=office.15).aspx

Two-Way

Die Endausbaustufe ist die Two-Way hybrid Such-Topologie. Hier werden dem User Ergebnisse aus SharePoint On-Premise oder Online angezeigt, unabhängig davon von wo aus (OnPrem oder Online) gesucht wird.

Quelle: https://technet.microsoft.com/en-us/library/dn607304(v=office.15).aspx

Voraussetzungen

Da User sowohl On-Premise als auch Online nur Inhalte finden dürfen, auf die sie auch Rechte haben, ist ein durchgängiges Identity Management für alle drei Szenarien eine Grundvoraussetzung.

Dessen Umsetzung erfolgt im Wesentlichen in drei Schritten:

1. Abgleich der des lokalen Active Directory mit dem Azure Active Directory mittels Azure AD Sync
2. Konfiguration von Single Sign On (SSO) mittels Active Directory Federation Services (ADFS)
3. Konfiguration von Server to Server (S2S) Authentication zwischen SharePoint On-Premise und SharePoint Online

Für die Umsetzung einer One-Way Inbound oder Two-Way Topologie bedarf es wie bereits erwähnt auch der Konfiguration eines Reverse Proxy Servers sowie weiterer Services (u.a. Secure Store Service).

Fallstricke

In der praktischen Umsetzung hat sich gezeigt, dass das Anzeigen von Ergebnissen nicht auf Anhieb funktioniert hat. Schuld war, dass die Search Service Application bei der lokalen SharePoint Farm im partition mode eingerichtet wurde. Ein offizieller KB Artikel beschreibt den Fehler sowie dessen Lösung.

Vorsicht ist auch beim Zertifikat für das Security Token Service (STS) geboten. Das standardmäßige STS Zertifikat kann nicht für die Federation zwischen SharePoint On-Premise und SharePoint Online verwendet werden.

Empfehlung

Die Konfiguration einer Hybriden Topologie selbst bedarf einer sorgfältigen Planung, Durchführung und Dokumentation. Dies erleichtert später ein etwaiges Troubleshooting oder auch eine Adaption der Topologie. Aus diesem Grund hat Microsoft unter eine eigene SharePoint Hybrid Worksheet erstellt, in der alle Schritte dokumentiert werden können: SharePoint Hybrid worksheets.

Um eine etwaige frustrierende Fehlersuche zu vermeiden empfehle ich auch sich bei der Konfiguration an folgende Anleitung zu halten und entsprechende Vermerke immer in die Worksheets einzutragen. Dann kann einer erfolgreichen Umsetzung der hybriden Suche nichts mehr im Weg stehen!

Mehr Infos und Ansprechpartner

Jan 15
Azure oder on-premise, das ist hier die Frage

Regelmäßig präsentiert Microsoft in den letzten Wochen neue Features in Kombination mit dem Cloud Service Azure oder aktualisiert vorhandene Services mit neuen Features. Nun gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie Unternehmen Azure nutzen können, jedoch sind sich viele nicht sicher welche Services man mit ruhigem Gewissen auslagern kann und welche Services man besser on-premise lassen sollte.

Dieser Blogpost wird deshalb einige Services aufgreifen und die Vor- bzw. Nachteile einer Auslagerung in die Cloud aufschlüsseln.

SharePoint Server

SharePoint Farmen bzw. Standalone Server können ohne Probleme in Azure laufen. Microsoft bietet dazu ein eigenes Template für virtuelle Maschinen mit einem vorinstallierten SharePoint an. Im neuen Azure Management Portal ist es sogar möglich, eine ganze SharePoint Farm inklusive Hochverfügbarkeit mit wenigen Klicks zu erstellen, wie die folgende Abbildung zeigt:

azure oder on premise.png 

Wichtig: man zahlt für die einzelnen genützten Services. Je mehr Instanzen in Azure laufen, desto mehr kostet das (die Preise können variieren). Der Vorteil hierbei ist, dass man schnell und einfach skalieren kann, sollten die Ressourcen eng werden. Mit wenigen Klicks kann die Hardwareressourcen der virtuellen Maschinen erhöht oder ein Lastenausgleich zwischen den Servern geschaffen werden.

Hat man jedoch schon eine vorhandene SharePoint Farm on-premise und möchte diese Farm nicht in die Cloud migrieren, würde sich Azure als optimale Plattform für Test- bzw. Entwicklungssysteme anbieten. Dies hätte nämlich jenen Vorteil, dass es keine lokalen Ressourcen in Anspruch nimmt und doch kann man Änderungen testen, bevor man sie am Produktivsystem einspielt, um zu sehen, ob es zu Fehlern kommen könnte.

Exchange Server

Im Moment gehen viele Unternehmen mit ihren Mailsystemen in die Cloud, bevorzugt mit dem Service Office 365. Deshalb kommt auch öfters die Frage, ob man einen Exchange nicht auch in Azure betreiben könnte, um alles selbst verwalten zu können und somit lokale Ressourcen einzusparen. Jedoch ist dies von Microsoft von diesem Zeitpunkt noch nicht vorgesehen und Microsoft bietet auch keinen Support für solche Szenarien.

Aus diesem Grund eignet sich Azure im Zusammenspiel mit Exchange nur als Testumgebung, um zu sehen welche Konfigurationen nötig sind oder diverse Details zu testen, bevor man sie am produktiven Exchange Server einspielt.

Lync Server

Ähnlich wie beim zuvor beschriebenen Exchange Server unterstützt Microsoft auch den Lync Server nicht in Azure. Der Grund dafür ist, dass Stand heute einer virtuellen Maschine in Azure nicht zwei Network Interface Cards (NICs) zugewiesen werden können, was für die Lync Edge Server Rolle jedoch eine Voraussetzung ist, um den Services installieren zu können. Ob dieses Szenario in Zukunft möglich sein wird, wird von Seiten Microsoft zu diesem Zeitpunkt nicht bestätigt.

ADFS Server

Da eine große Anzahl von Unternehmen die oben genannten Dienste von Office 365 beziehen, stellt sich hier die Frage, wo diese ihre Active Directory Federation Services (ADFS) Server betreiben, um den Usern Single Sign on zu ermöglichen. Hierfür bietet Microsoft die Möglichkeit an, ADFS Server in Azure bzw. in hybriden ADFS Szenarien einzusetzen. Das bedeutet, dass Unternehmen, die wenig bis keine lokalen Hardwareressourcen zur Verfügung haben, die ADFS Server auch nicht lokal, sondern in Azure betreiben können. Da diese Server meist nicht allzu viele Ressourcen brauchen, ist dieser Weg auch empfehlenswert, um Single Sign on zu implementieren, ohne lokale Ressourcen in Anspruch zu nehmen.

Unter folgendem Link kann man sich noch die einzelnen Systeme ansehen, welche von Microsoft in Azure unterstützt werden: http://support.microsoft.com/kb/2721672.

Weitere Infos und Ansprechpartner

Dez 23
Betriebsurlaub von 24.12.2014 - 06.01.2015
​​Wir verabschieden uns mit 24.12.2014 in den Betriebsurlaub und wünschen allen unseren Kunden, Partnern und MitarbeiterInnen schöne und erholsame Feiertage.
​​Ab 07.01.2015 sind wir wieder für Sie da!

​​Unser Supportteam steht Ihnen während des Betriebsurlaubes an folgenden
Tagen zur Verfügung:

  • 24.12.2014 von 08:30 bis 12:00
  • 29.12.2014 von 08:30 bis 17:00
  • 30.12.2014 von 08:30 bis 17:00
  • 31.12.2014 von 08:30 bis 12:00
  • 02.01.2015 von 08:30 bis 17:00
  • 05.01.2015 von 08:30 bis 17:00

 

Die Kontaktdaten finden Sie hier.

 

Dez 18
Skype 7.0 unterstützt Videogespräche mit Lync

Seit über einem Jahr können Lync- und Skype-Anwender gemeinsam chatten und telefonieren. Voraussetzung hierfür sind beim Skype-Anwender eine hinterlegte Windows Live-ID und beim Lync-Anwender die entsprechenden Berechtigungen, um einen Skype-Kontakt hinzufügen zu können.

Mit dem am 5. Dezember diesen Jahres erschienen Skype 7.0 Update ist es nun auch möglich Videocalls zwischen Lync und Skype zu initiieren. Die entsprechende Ankündigung ist am offiziellen Skype Blog nachzulesen.

Ewald Murgg startet einen Videocall per Skype mit einer Kollegin,
die mit Lync verbunden ist

Wer dieses Feature nutzen will, muss also seinen Skype Client auf die neueste Version bringen. Für Android und iOS werden demnächst ebenfalls neue Versionen zur Verfügung stehen.

Auf Seite von Lync 2010 oder Lync 2013 muss serverseitig natürlich die Lync-Skype Konnektivität aufgeschaltet sein. Eine detaillierte Beschreibung dazu finden Sie auf der TechNet-Seite.

 

Die Zukunft von Lync & Skype

Vor einem Monat wurde am offiziellen Skype Blog "Skype for Business" angekündigt. Das neueste Update untermauert das Zusammenwachsen dieser zwei Tools.

Solvion verfolgt die nächsten Schritte rund um Lync & Skype genau. Das Communication Services Team steht Ihnen wie gewohnt für jegliche Fragen diesbezüglich zur Verfügung!

Mehr Infos und Ansprechpartner

Dez 15
Office 365 Video

​Die Bedeutung von multimedialen Inhalten im Web nimmt immer mehr zu. Vor allem die Bereitstellung von Videos wird auch in Unternehmensportalen stetig beliebter um Informationen mit sämtlichen MitarbeiterInnen zu teilen.

office 365 video übersicht kl.png

 Übersicht einer Office 365 Video-Seite

 

Mit den sogenannten "NextGen Portals" stellt Microsoft den Anspruch intelligente, soziale, mobile und "ready-to-go"-Portale zu entwickeln. Im Vordergrund steht natürlich eine benutzerfreundliche Bedienung, so auch beim Launch von Office 365 Video: Videos können beispielsweise per drag-and-drop in das Portal ganz einfach "reingezogen" werden. Nach Eingabe eines Titels und einer Beschreibung zum Video verarbeitet der Service selbst die Daten und bereitet diese entsprechend auf, um das Video auf den verschiedensten Endgeräten abspielen zu können.

Zum Auffinden der Videos steht zum einen der Service Office Graph zur Verfügung, zum anderen natürlich die Suche und Eingliederung der Inhalte in den entsprechenden Bereichen des Portals. Sowohl das Hochladen als auch das Abspielen der Videos ist für jegliches Endgerät optimiert, sei es jetzt Laptop, Smartphone oder Tablet. Bezüglich der Sicherheit greift Office 365 Video auf die selben Einstellungen des Active Directorys im gesamten Office 365 Portal.

Yammer-Integration

Jedes hochgeladene Video im Office 365 Portal kann auch über yammer (sofern das Unternehmen diesen Service nutzt) geteilt und so kommentiert werden. Die Beiträge zu einem Video sind somit beim Video selbst als auch auf yammer sichtbar.

office 365 video yammer integration kl.png

Integration von yammer (rechts)

 

Office 365 Video wird in den nächsten Monaten ausgerollt (für alle E1, E2, E3 und E4 subscriptions). Office 365 Video setzt voraus, dass SharePoint online im Unternehmen eingesetzt wird.

Weitere Infos und Ansprechpartner

Dez 11
Solvion unterstützt die steirische Kinderkrebshilfe

​Die Unterstützung gemeinnütziger Initiativen ist uns ein großes Anliegen. Deswegen haben wir uns auch heuer wieder dazu entschlossen, auf Weihnachtsgeschenke zu verzichten und einen namhaften Betrag an die steirische Kinderkrebshilfe zu spenden.

Jährlich wird in Österreich bei rund 200 Kindern unter 15 Jahren eine Krebserkrankung diagnostiziert. Die Krebsformen im Kindesalter zeichnen sich durch ein äußerst rasches Zellwachstum aus. Das bedingt aber andererseits auch die Möglichkeit einer erfolgreichen Behandlung durch eine intensive Therapie. Derzeit liegt die Heilungsrate erkrankter Kinder bei 80%.

Seit fast 30 Jahren hilft die steirische Kinderkrebshilfe mit ausschließlich ehrenamtlichen Mitgliedern betroffene Kinder und deren Familien. Die Betreuung erfolgt nicht nur in der Zeit der Behandlung, sondern auch in der Nachsorge und Reintegration.

Wenn auch Sie helfen möchten...

Unter www.kinderkrebshilfe.at/das-sind-wir/landesverbaende/steiermark finden Sie sämtliche Informationen um ebenfalls zu spenden.

 
v.l.n.r.: Wolfgang Schreiner (Geschäftsführer Solvion), Dr. Stephan Moser (Obmann steir. Kinderkrebshilfe), Carmen Maria Außerhuber (Marketing Solvion)

 

Mehr zu "Soziales Engagement" finden Sie hier

Dez 03
Verleihung des Hidden Champions 2013/2014 an Solvion

Am 25. November 2014 fand in Graz die Abschlusskonferenz des EU-Projektes "CLOUD" statt. Das RUN Gründer- & Servicezentrum Fürstenfeld begrüßte zu diesem Anlass zahlreiche Vertreter aus der Wirtschaft und EU-Förderinstitutionen. Im Rahmen der Veranstaltung wurden auch die Hidden Champions 2013/2014 geehrt und den Besten in den Kategorien Klein-, Mittel und Groß- Unternehmen der Hidden Champion Award verliehen.

Das Projektziel "CLOUD" sieht vor, dass der interne oder externe Austausch bewährter Praktiken zwischen verschiedenen Clustern auf internationaler Ebene untersucht und verglichen wird. Die Ergebnisse aus 2-jähriger Arbeit mit 195 Unternehmen wurden an diesem Abend präsentiert. Dabei wurde die Wichtigkeit der Netzwerk-Arbeit insbesondere im Bereich der Klein- und Mittelunternehmen unterstrichen.

195 Unternehmen unterzogen sich einem Innovations-Benchmark, in dem sie sehr kritisch ihr eigenes Unternehmen auf Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit analysieren mussten. 36 Unternehmen, welche die festgelegten Benchmarkgrenzen erreicht haben, wurden an diesem Abend als Hidden Champion 2013/2014 präsentiert und ausgezeichnet. Darüber hinaus wurden die jeweils Besten im internationalen Vergleich in ihrer Kategorie vorgestellt und gesondert ausgezeichnet.

Solvion gewinnt in der Kategorie Mittel-Unternehmen

In der Kategorie Mittel-Unternehmen - 10 bis 100 Mitarbeiter - hat die SOLVION information management GmbH den nationalen und internationalen Vergleich gewonnen. Wolfgang Schreiner, CEO der Firma Solvion, nahm diese Auszeichnung persönlich entgegen.

 

Wolfgang Schreiner, CEO Solvion und Dr. Ludwig Ems, Geschäftsführer RUN
(c) RUN Gründer- & Servicezentrum

1 - 10Weiter